Ausbildung des Waldbrandteams zahlt sich aus – Feuer im Jerichower Land erfolgreich bekämpft

Vielen Dank an Steve Flügge, Stellv. Gemeindewehrleiter für Bilder und den Bericht…

Einsatzbericht zum Feld- und Waldbrand am 21.07.2016 in der Gemeinde Elbe – Parey

Landkreis Jerichower Land / Sachsen – Anhalt.

Allgemeines zum Einsatz:

Donnerstag, 21.07. 2016, Wind mäßig mit 4 bis 10 km/h, Luftfeuchte ca. 60%, Waldbrandgefahrenstufe 3 in Tendenz zur 4.
Temperatur 32° C , Sonnenschein, klarer Himmel. Seit mindestens 4 Wochen keine nennenswerten Niederschläge.

Das Gebiet ist eingestuft in die Waldbrandgefahrenklasse A, allgemein sehr hohe Waldbrandgefahr und Gefahr von Großbränden. Meist sandige Böden mit Kiefernmonokulturen und wird durch das „FireWatch“ Waldbrandfrüherkennungssystem überwacht. Das System ist durch das „Landeszentrum Wald Sachsen – Anhalt“ mit einem Diensthabenden in Bereitschaftssystem besetzt. Diese arbeiten gemeinsam mit den Waldbesitzern und der Feuerwehr im Rahmen des Einsatzes und der Einsatznachsorge.

Hier kann bei Bedarf auch auf Technik, wie z. B. Traktoren mit Waldbrandpflügen zurückgegriffen werden.

Das „FireWatch“ Waldbrandfrüherkennungssystem ist mit der Integrierten Leitstelle des Landkreises vernetzt und gibt Informationen, wie z. B. Brandort, Richtung, Ausmaß an diese weiter.

Zur Einsatzlage:

Alarmierung durch Leitstelle „B1 Flächenbrand Bergzow Richtung Parchen, ca. 100 m² “.

Ein Mähdrescher hatte bei Erntearbeiten ein Kornfeld entzündet, die Alarmierung erfolgte durch den vor Ort befindlichen Eigentümer / Bauer.

Alarmiert wurden die OF Bergzow, Parey und Zerben.

Hier fahren ein LF 8/6 (geländegängig), ein TSF – W (Straßenfahrgestell) mit 750 Liter Tank und Hochdrucklöschanlage, ein MTF, ein LF 16 – TS Bund (Allradfahrgestell) und ein ELW 1 zum Einsatz. Die Fahrzeuge sind zusätzlich mit Waldbrandrucksäcken (ERMAK 25), Feuerpatschen, Schaufeln, Hacken und Spaten bestückt.

Auf Anfahrt mit dem ELW 1 erkennt der Einsatzleiter bereits massive dunkle Rauchentwicklung aus Zerben (ca. 8 km Entfernung),

Nachalarmierung auf Anfahrt auf „B 3 Feuer Groß“ durch EL.

Die Rauchfarbe indiziert, dass der Wald bereits in Brand geraten ist!

Ortsfeuerwehr Genthin mit TLF 24/50, OF Güsen mit TLF 16/25 und OF Hohenseeden mit LF 10/10 werden nachalarmiert.

Auf Sichtweite des EO bei Anfahrt Vermutung, dass die Erntemaschine ebenso brennt, was sich nicht bestätigt.

Nachalarmierung der OF Parchen mit TLF 16/25.

Am EO OF Bergzow und Parey bereits eingetroffen.

Lage:   Kornfeld bei Mäharbeiten durch Mähdrescher entzündet, Mähdrescher jedoch nicht in Brand geraten. Bereits geerntetes Feld brennt in Richtung West / Nordwest.  Anfahrt der EK  aus Richtung Ost / Südost.

Feuer bereits an der linken Flanke in den Wald gelaufen, rechts Graben mit angrenzendem Kornfeld.

Gefahr des Übergreifens auf das rechtsseitige Feld, welches noch nicht geerntet war (30ha).

Fläche des betroffenen Feldes ca. 1.5ha, Fläche des betroffenen Waldes ca. 0.5 ha.

Einsatzbefehl an Bergzow und Parey, rechte Flanke halten! Vorgehen mit Feuerpatschen,Spaten, Löschrucksack und Schnellangriff sowie Hochdrucklöschanlage.

Unterstützend wurden auf das Feld 25m³ Gärreste (flüssig) durch einen Traktor mit Tankanhänger aufgebracht. Ebenso wurde durch einen zweiten Traktor mittels Grubber der Feldboden umgebrochen, insbesondere an der rechten Flanke im nicht abgeernteten Feld.

 

Weitere Einsatzkräfte und Mittel eingetroffen, Einsatzbefehl an Zerben, Genthin und Hohenseeden: Linke Flanke und Wald Brandbekämpfung mittels Fußtrupps und Handwerkszeug, Löschrucksack und Schnellangriff sowie D – Leitungen / Rohren.

 

OF Güsen eingesetzt an rechter hinterer Seite und hinterer linker Ecke Wald zur BBK mit TLF 16/25. TLF 16/25 Parchen an rechter Flanke und Mitte links Wald eingesetzt.

Forstbehörde / Landeszentrum Wald  alarmiert. Der Diensthabende kam innerhalb 15 Minuten mit vor Ort zur Unterstützung.

Weiter nachgefordert 1 Traktor mit Waldbrandpflug und Tankwagen 8m³ mit Traktor.

Wasserentnahmestelle Hydrant Bergzow Bahnhof aufgebaut für Pendelverkehr.

Weitere Traktoren mit Pflug und Grubbern, sowie Tankanhängern 25m³ (Güllefass) im Einsatz.

Ablöschen der rechten Flanke komplett mit 50m³ Wasser durch Tankanhänger nach Beenden der Tätigkeit Feuerwehr. Rechte Flanke gegen 18:30 Uhr Feuer komplett aus.

Verlagerung der EK auf linke Flanke Wald, Fällen von 3 Bäumen notwendig, da dort bereits Feuer im Kronenbereich war.

Bäume mittels Traktor aus dem Wald gezogen und abgelöscht.

 

Fußtruppen mit Handwerkszeug und Löschrucksack im Einsatz, mehrere C – und D – Rohre, sowie Schnellangriff im Einsatz. Gegen 17:30 Uhr LF 8/6 Bergzow defekt. Status 6. Dieselvorfilter verstopft.

19:45 Uhr OF Genthin und Parchen aus Einsatz genommen. Zurück in die eigenen Standorte. Restablöschung bis ca. 20:30 Uhr . Feuer aus.

Herstellung Abmarsch für alle EK.

Begehung des Gebietes mit den Eigentümern und Forstbehörde.

Glutnester sind trotz Ablöschen weiter vorhanden, jedoch wird eine Ausbreitung ausgeschlossen, da mittels Waldbrandpflug eine Schneise um das Brandgebiet gezogen wurde. Schneise 1m breit bis zum mineralischen Boden (Sand) gezogen.

Auflage der Feuerwehr und der Forstbehörde: mindestens 48h ist durch die Eigentümer eine Brandwache zu stellen, geeignete Löschmittel vorzuhalten und Glutnester, sowie aufflammende Stellen sofort abzulöschen!

Übergabe der Einsatzstelle von Feuerwehr an Forstbehörde, Übergabe des Einsatzortes mit Auflagen durch Forstbehörde an Eigentümer.

Eigentümer übernimmt das Waldstück entsprechend den Vorgaben! Info an Leitstelle.

Kontrolle der Einsatzstelle durch Forstbehörde und Feuerwehr am 22.07.2016 gegen 10:00 Uhr und 17:30 Uhr. Weiter Glutnester und aufflammende Stellen. Eigentümer hatte bereits über die Nacht und den Tag rund 50.000 Liter Wasser aufgegeben.

Absprache mit Forstbehörde, Feuerwehr und Eigentümer : kein Handeln der Feuerwehr bis auf weiteres erforderlich. Auflagen bleiben bestehen bis mindestens 23.07.2016!!!

Einsatz Nr. 2 in Folge…

Am 23.07.2016 gegen 17:30 Uhr Verschlechterung der Situation, Feuer kommt an mehreren Stellen wieder massiv hoch.

Das Feuer kriecht an den Kieferstämmen hoch und entzündet die Bäume!

Eigentümer hatte wiederum in der Nacht und am Tag ca. 50 m³ Wasser aufgegeben. Trotzdem kommt das Feuer wieder hoch, Feuer kriecht an den Bäumen und Sträuchern aus dem Humusboden hoch.

Absprache mit Forstbehörde und Eigentümer, Entscheidung: erneuter Einsatz der Feuerwehr da der Eigentümer das Feuer mit eigenen Mitteln nicht löschen kann.

Fachkenntnis ebenso nicht ausreichend. Auf Grund der anhaltenden Trockenheit und der Waldbrandgefahrenstufe 4, welche am 23.07.2016 ausgerufen wurde, wird die Feuerwehr erneut alarmiert!!!

Alarmierung „B 2“ durch Leitstelle für OF Bergzow, Parey, Zerben, Hohenseeden u. Güsen. Alte Brandstelle Wald, Fläche ca. 0.5 ha Kiefernbestand. Forstbehörde mit vor Ort.

Waldstück nochmals mittels Handwerkzeug komplett bearbeitet, ablöschen der Glutnester mittels Löschrucksack, D – und C – Rohren. Entfernen der Kleinvegetation.

Fällung von 1 Baum, Entfernung mittels Traktor. Abtragen der Humusschicht bis zum mineralischen Boden um alle Bäume per Hand!

Bis 20:00 Uhr aufbringen von ca. 50 m³ Löschwasser in den aufgelockerten Boden. Ab 20:30 Uhr Einbringen von 18 m³ Netzwasser aus 3 C – Hohlstrahlrohren in die gesamte betroffene Fläche nach Absprache mit Eigentümer und Forstbehörde.

Zusätzlich sämtliche Bäume bis ca. 1m Höhe mit dem Netzwasser besprüht. Netzwasser 0.1% Zumischung über Z-Select.

Ab ca. 21:40 Uhr Herstellung Abmarsch fertig.

22:00 Uhr Übergabe des EO an Forstbehörde und Eigentümer. Info an Leitstelle.

Feuer komplett aus, merkliche Abkühlung im Schadensgebiet.

Nachbereitung bis ca. 23:30 Uhr .

Nachkontrolle am 24.07.2016 um 18.00 Uhr >>>> Feuer aus, keine Glutnester. (Feuerwehr)

Nachkontrolle am 25.07.2016 um 10.00 Uhr >>>> Feuer aus, keine Glutnester. (Forst)

 

Fazit:

Gesamt etwa 343m³ Löschmittel auf das Schadensgebiet aufgegeben.

Feuer stellenweise bis 20cm tief in der Humusschicht.

Aus- und Fortbildung im vergangenen Jahr mit dem Waldbrandteam hat bei allen Einsatz- und Führungskräften bleibende Erfahrungen gesetzt!

Ruhiges, besonnenes Vorgehen der Einsatzkräfte, ständige Beobachtung der Lage durch Sicherungsposten, positionieren der Fahrzeuge an sicheren Standorten, hervorragende Wasserversorgung, gute Zusammenarbeit mit Bauern und Forstbehörde (die auch mit an der Ausbildung teilgenommen hatte…), Erweiterung des Equipments im Rahmen der Ausbildung (Löschrucksäcke,…), Pump&Roll – Betrieb, Einsatz von Fußtruppen mit Handwerkszeug,

Einsatz von Netzmittel! (Anm. Waldbrandteam: voher wurden über 100cbm Löschwasseraufgebracht, doch erst der gezielte Einsatz von Handwerkzeug in Kombination mit Netzmittel brachte den nachhaltigen Löscherfolg!)

Wenig Materialverbrauch, keine ewige Nachbereitung!

Sofortige Versorgung mit ausreichend Getränken und Imbiss!

 

… und keine verletzten Feuerwehrangehörigen!

Steve Flügge

Einsatzleiter

21.07.16 Wald - Feldbrand Bergzow Parchen 16 21.07.16 Wald - Feldbrand Bergzow Parchen 21.07.16 Wald - Feldbrand Bergzow Parchen 17 21.07.16 Wald - Feldbrand Bergzow Parchen 14 21.07.16 Wald - Feldbrand Bergzow Parchen 13 21.07.16 Wald - Feldbrand Bergzow Parchen 12 21.07.16 Wald - Feldbrand Bergzow Parchen 11 21.07.16 Wald - Feldbrand Bergzow Parchen 4 21.07.16 Wald - Feldbrand Bergzow Parchen 5 21.07.16 Wald - Feldbrand Bergzow Parchen 6 21.07.16 Wald - Feldbrand Bergzow Parchen 7 21.07.16 Wald - Feldbrand Bergzow Parchen 8 21.07.16 Wald - Feldbrand Bergzow Parchen 9 21.07.16 Wald - Feldbrand Bergzow Parchen 10 21.07.16 Wald - Feldbrand Bergzow Parchen 1