Saisonauftakt – Newsletterauftakt 04.2015

Waldbrandteam Logo

 

Zunächst erstmal vielen Dank dass Sie sich für den Newsletter von Waldbrandteam e.V. angemeldet haben. Wie versprochen werden wir hier in lockerer Folge Infos und Wissenswertes über Wald- und Flächenbrandspezifische Themen versenden.

Beginnen wollen wir im ersten Newsletter mit Sicherheitshinweisen zur richtigen Schutzausrüstung bei Wald- und Vegetationsbränden.

Weniger ist mehr! Gebäudebrandbekämpfungsbekleidung ist zu dick, zu schwer und zu isolierend für den Einsatz bei hohen Temperaturen. Hier droht der Hitzschlag oder im einfachen Fall die Hitzeerschöpfung oder Krämpfe etc.. Trotzdem gilt: komplette, leichte PSA ist angesagt, denn das Weglassen von z.B. der Jacke oder des Helms bedeutet erhebliche Unfallgefahren.

Neben der Schutzkleidung sind Flammschutzhauben sehr angebracht, die auch gern bis zur Nase hochgezogen als Gesichtsschutz gute Wirkung zeigen.

Handschuhe sind ohne Frage nötig, denn außer beim Nachfühlen von Glutnestern im Bereich der Nachlöscharbeiten gilt: Hände sind zu schützen und zwar nicht nur gegen Hitze sondern auch gegen Blasen und andere Verletzungen.

PA und Atemschutz ist beim Wald- und Flächenbrand kritisch zu hinterfragen. Wenn er nötig ist dann bitte auch niemand mehr ohne Atemschutz im Arbeitsbereich also nicht wie oft in Bildern sichtbar ein Trupp mit PA und ein Trupp völlig ohne Atemschutz nebeneinander eingesetzt, da passt dann etwas nicht. Als Denkanstoß: Kann man vielleicht die Wurfweite der Strahlrohre nutzen, um aus dem Rauch wegzubleiben? Einfache Filtermasken z.B. FFP3 sind hilfreich und besser als das Tuch vor dem Mund.

Als Augenschutz das Visier oder eine Schutzbrille nutzen, Augenverletzungen sind weitaus häufiger als manch einer denkt.

Zu guter letzt eine Signaleinrichtung wie z.B. eine Trillerpfeife als Warn- und Signalgerät am Mann oder der Frau tragen. Funk und verbale Kommunikation sind im Wald und im Gelände oft eingeschränkt, daher immer einen Plan „B“ auf Tasche haben.

(Dies alles sind nur Hinweise, gültig für den Einsatz sind die Regelungen der örtlichen Feuerwehren, der Dienstvorschriften und -anweisungen bzw. Befehle der Vorgesetzten!)

So das war`s vom ersten Newsletter, weitere werden folgen. Für Anregungen zu interessanten Themen sind wir immer dankbar und verbleiben mit kameradschaftlichen Grüßen

Detlef Maushake